Mexiko

Baja Kalifornien



Mit dem Grenzübertritt nach Baja California sind wir zum ersten Mal auf dieser Reise in eine für uns bis anhin fremde Kultur eingetaucht. Wir konnten kaum Spanisch und hörten viel Gutes aber auch einige Räubergeschichten über diese eher karge Halbinsel. Wir waren auf jeden Fall sehr gespannt, was uns erwarten würde und hatten bereits sehr konkrete Pläne. Für uns schien es der perfekte Ort zu sein, um wild zu kampieren und an verlassenen Stränden zu surfen.

Wie so oft kam dann alles ein bisschen anders - surfen war wegen dem fehlenden Swell kaum möglich und auch auf das wilde kampieren mussten wir wegen unseres Fahrzeugs mehrheitlich verzichten. Dennoch: Baja war ein Abenteuer. Wir fuhren teilweise über nie enden wollende gerade Strassen, die sich teilweise auch noch in einem unglaublich schlechten Zustand befanden. Einmal mussten wir bei glühender Hitze und viel Staub ca. 80km im 1. und 2. Gang fahren was über 4 Stunden dauerte. Die Schlaglöcher waren manchmal so tief dass wir glaubten die Frontachse zu verlieren. Aber unser Van hielt sich - auch dank den (vorsorglichen) Reparaturarbeiten von South Westies in San Diego - sehr gut. Zum ersten Mal mussten wir unseren Van auch aus dem Sand befreien. Ein Erlebnis, dass wir nicht so schnell wiederholen möchten. Wir campierten mehrere Tage in wunderschönen Buchten (Bahia de Los Angeles und Scorpion Bay). In Baja de Los Angeles und auch in La Paz konnten wir mit Robben, Delfinen und Walhaien schwimmen. Ein absolutes Highlight. Auf unserem Weg von Tijuana bis La Paz haben wir jedoch auch viel Polizei und Militärpräsenz gesehen und mehrere Militär Checkpoints passiert. In diesen 20 Tagen fühlten wir uns aber immer sicher. Die Menschen waren stets sehr freundlich und hilfsbereit. Nur mit dem Spanisch haperte es leider noch ein wenig.

Unvergesslich waren insbesondere jene vier Tage am Tecolote Beach. Der wohl bis anhin schönste Strand mit kristallklarem Wasser. Und wir lernten viele interessante Menschen kennen - Reisende wie auch Einheimische. Zusammenfassend hatten wir eine super Zeit. Die Vorfreude auf das Festland von Mexiko ist riesig.